Netzwerk GEP feiert den hundertsten Lean & Green-Check

GRONAU - Am Freitag, 12. Oktober 2018, durfte AFMI Verspanende Industrie B.V. ein Zertifikat entgegennehmen. Das niederländische Unternehmen hatte einen Lean & Green-Check des Netzwerk GEP erfolgreich durchlaufen. Da es sich um den hundertsten Lean & Green-Check in den rund zwei Jahren des Projekts handelte, war die Übergabe des Zertifikats besonders festlich. Ort der Übergabe war das Euregio-Büro in Gronau, Deutschland.

Netzwerk GEP
Das Netzwerk GEP ist ein Joint Venture zwischen drei Projektpartnern: Technischer Ausbilder STODT Toekomsttechniek in Hengelo, Handwerkskammer Münster und Landkreis Grafschaft Bentheim. Das Projekt hilft kleinen und mittleren Unternehmen in der deutsch-niederländischen Grenzregion (etwa von Nordost-Overijssel bis zum Achterhoek, Winterswijk), ihre Produktionsprozesse zu optimieren und gleichzeitig ein grenzüberschreitendes Netzwerk aufzubauen.

Auf der Suche nach Verbesserungen
Der Lean & Grean-Check untersucht, wo ein Unternehmen steht, wenn es um Lean, Green, Change Management und intelligente Industrie geht. Außerdem wird bewertet, wo in all diesen Bereichen etwas erreicht werden kann, beispielsweise durch intelligentere Planung oder Automatisierung. Die Überprüfung wird von einem externen Experten durchgeführt und führt zu einem Bericht mit Empfehlungen. Auf die Überprüfung folgt häufig ein 12-tägiger Implementierungsprozess, in dem die Empfehlungen in die Praxis umgesetzt werden. Der Lean & Green-Scheck kostet einer Firma € 4.000, -. Die Hälfte dieses Betrags wird aus dem Projekt erstattet. Das teilnehmende Unternehmen zahlt daher 2.000 €. Die Kosten eines möglichen Implementierungsprozesses werden ebenfalls zur Hälfte von Network GEP erstattet.

"Augenöffner"
Bert Heijenk ist im Auftrag von STODT als Projektleiter bei Netwerk GEP tätig. "Unternehmen kommen oft zu uns, weil sie eine Subvention benötigen, um ihre Leistung zu verbessern, zum Beispiel durch die Automatisierung der Produktion oder durch ein Smarten-up. Zuerst prüfen wir mit einem Lean & Green Check, wo sich das Unternehmen befindet. Oft stellt sich heraus, dass die Lösung anderswo liegt, als das Unternehmen gedacht hatte, zum Beispiel bei der Arbeitsvorbereitung. Das ist für viele Unternehmen ein echter Augenöffner.“ Heijenk freut sich, dass die Auszeichnung für den hundertsten Lean & Green-Check an AFMI verliehen wurde. "Das Unternehmen verfügt sowohl in den Niederlanden als auch in Deutschland über eine Niederlassung und arbeitet daher in diesem Sinne bereits buchstäblich grenzüberschreitend. Das passt gut zu unseren Zielen."

Über AFMI Verspanende Industrie (Metallverarbeitung)
Die AFMI entstand 1989 aus einer Fusion mehrerer Unternehmen, darunter dem Werkzeugbau von Stork Mufac und den mechanischen Abteilungen von Stork Pompen Hengelo und Stork Services. AFMI liefert hochentwickelte Produkte, hauptsächlich für die Offshore-Industrie, den Energiesektor und den Maschinenbau.

Das Projekt GEP-Netzwerk wird im Rahmen des INTERREG-Programms Deutschland-Niederlande finanziell unterstützt von der Europäischen Union, dem Niedersächsischen Ministerium für Bundes- und Europa-Angelegenheiten und Regionale Entwicklung, sowie vom dem Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, der Provinz Gelderland und der Provinz Overijssel.


Die Projektpartner:

 


Thomas Melchert
Tel.: +49 (0)251 5203-123
thomas.melchert@hwk-muenster.de
 

Thorsten Heilker
Tel.: +49 (0)5921/96-2309
thorsten.heilker@grafschaft.de

 

 

 

 

Bert Heijenk
Tel.: +31 (0)88 011 23 45
b.heijenk@stodt.nl